shield

|   Ein Blog der Wunderknaben

|   Zur Startseite

29. Juli 2009

Interaktives Musikvideo von Cold War Kids

Wunderknaben Team

Die US-amerikanische Indie-Rock-Band Cold War Kids hat sich für ihre neue Single „I´ve seen enough“ etwas ganz besonderes einfallen lassen: „I´ve seen enough“ ist ein interaktives Musikvideo, dass die Zuschauer direkten Einfluss auf den Song nehmen lässt. Auf der Website von Cold war Kids werden die Musiker nebeneinander stehend dargestellt. (weiterlesen …)

28. Juli 2009

Kommunizieren und Informationen Teilen: Starke Nutzung der sozialen Netzwerke

Wunderknaben Team

Während Microsoft-Gründer Bill Gates sein Profil im Online-Netzwerk Facebook wieder gelöscht hat, nutzen die Deutschen mit großer Begeisterung soziale Netzwerke. (weiterlesen …)

27. Juli 2009

Die Macht der Mundpropaganda

Wunderknaben Team

Werbung hat das Ziel, Massen zu erreichen und zum Kaufen zu animieren. Doch was sind heutzutage die Massenmedien? (weiterlesen …)

24. Juli 2009

Evian-Babys geben ein Interview

Wunderknaben Team

Die rollschuhfahrende Babies aus der Evian Kampagne besitzen mittlerweile einen eigenen Youtube-Channel. Dort kann man sich jetzt ein Interview mit den Evian Babys anschauen.

Gedreht hat das Interview natürlich Danone. Damit möchte das Unternehmen den Reklamerummel um seine animierten Werbestars aufrechterhalten. Bisher haben die Evian Roller Babys schon für einiges Aufsehen im Internet gesorgt: Mehr als 4 Millionen mal wurde die internationale Version auf Youtube angesehen. Nach der ersten Verblüffung haben sich viele User gefragt, wie Evian die Babys so zum Rocken gebracht hat. Für jeden den es interessiert, gibt es jetzt auch das Making of Video.

Pornographische Fake-Werbung bereitet Sprite nicht viel Freude

Wunderknaben Team

Vor einigen Tagen tauchte eine pornographische Fake-Werbung für Sprite auf, die dem Mutterkonzern Coca Cola nicht viel Freude bereitet haben dürfte: Zwei vermeintliche „Sprite“-Spots, die auf Youtube und diversen anderen Portalen zu sehen waren, sind aufgemacht wie Pornofime. In einem wird eine blonde Frau beim oralen Sex gezeigt. Im folgendem spritzt es kräftig – aus einer Flasche Sprit. Dieser Spot geistert zur Zeit durch das Internet, wurde etliche Male bei Youtube herausgenommen und tauchte dann auf anderen Portalen wieder auf. Beiden Videos stiegen zwischenzeitlich zum Mega-Hit bei Youtube auf. (weiterlesen …)

23. Juli 2009

Unddu.de verabschiedet sich

Wunderknaben Team

Die Karlsruher WEB.DE GmbH schließt seine Community unddu.de. Die Nutzer erfuhren in einer Rundmail von dem Ende des Netzwerkes: (weiterlesen …)

22. Juli 2009

Adidas und Bayern München starten Social Media Kampagne

Wunderknaben Team

Adidas und der FC Bayern München starten die nächste Fußballsaison mit einer Social Media Kampagne. Dafür haben sie den Schauspieler Christian Ulmen mit ins Boot geholt. Dieser spielt den FC Bayern Fan Frerk Ohm, der Fußballspieler beim FC werden will – und dabei auch Werbung für Adidas macht. (weiterlesen …)

21. Juli 2009

Erfolg ist planbar – Gewinn durch Social Media Marketing

Wunderknaben Team

Eine neuen Studie vom Enterprise Wiki Anbieter Wetpaint und der Altimeter Group zeigt, dass die meisten Unternehmen, die in Social Media Marketing investieren, einen höheren Erfolg verbuchen können, als Unternehmen, die diesen Bereich nicht nutzen. Um dies zu ermitteln, konzentrierte sich die Studie auf 100 Unternehmen aus der 2008 BusinessWeek/Interbrand Best Global Brands Studie und den verschiedenen Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Foren. Es ist zwar schwierig zu beweisen, dass die Beteiligung der Unternehmen in sozialen Medien dazu geführt hat, dass sie höhere Einnahmen erzielt haben, aber die Auswertung der neuen Daten belegt dies. (weiterlesen …)

20. Juli 2009

Der große Riese MySpace schrumpft

Wunderknaben Team

Wie für viele andere Unternehmen auch ist 2009 kein gutes Jahr für MySpace. Im Juni erst musste MySpace 500 Mitarbeiter entlassen und beschäftigt somit nur noch rund 1000 Mitarbeiter. Ursache sei die weltweite Wirtschaftskrise und stagnierende Nutzerzahlen. Vor kurzem erst hatte Leena Rao auf Techcrunch die Userzahlen von MySpace analysiert und stellte fest, dass MySpace bei Social-Network-Usern nur noch einen Anteil von 15 Prozent hält. Ausserdem sinken die Nutzerzahlen der Plattform monatlich rapide und gingen im April wohl von 47,4 Millionen auf 38 Millionen zurück. Dies entspricht einen Rückgang von 20 Prozent. (weiterlesen …)