shield

|   Ein Blog der Wunderknaben

|   Zur Startseite

4. April 2011

Facebook-Deals – Status Quo

Nach dem erfolgreichen Start von Facebook-Deals in den USA im vergangenen Jahr können seit Neuestem auch deutsche Facebook-User in den Genuss von Rabatten über Facebook kommen. Am europaweitem Start von Deals sind neben Deutschland auch Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien beteiligt. Deals können aus Rabatten und Gutscheinen bestehen, das Unternehmen kann aber auch Spenden für einen guten Zweck mit jedem Check-In verknüpfen. Facebook Deals sind Angebote von lokalen Geschäften und Unternehmen. Per Check-In über Facebook Places können spezielle Angebote von Nutzern mit einem mobilen Endgerät wahrgenommen werden. Als Check-In wird der Vorgang bezeichnet, wenn die Nutzer mit Hilfe ihres Smartphones über Facebook mitteilen, wo sie sich gerade befinden. …. Zum deutschlandweiten Start haben folgende Unternehmen in der Pilotphase unterschiedliche Deals über Facebook angeboten:

  • Das Modelabel Benetton unterstützte die Aktion „Architecture for Humanity“. Für jeden Check-In im Zeitraum vom 1. bis zum 28. Februar spendete Benetton zwei Euro an ein Technologiezentrum in Kenia. Insgesamt beteiligten sich 3.000 Filialen in Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und Deutschland.
  • Cinemaxx verteilt an die ersten 10.000 User, die in einem der Kinos eincheken, jeweils eine Tüte Popcorn.
  • Die Parfümeriekette Douglas verschenkt an die schnellsten 2.000 User den Duft „Tommy Girl“ von Tommy Hilfiger – wahlweise gibt es auf den kompletten Einkauf 15% Rabatt.
  • Esprit startet ebenso wie Benetton eine Spendenaktion. Hier werden pro Check-In sogar fünf Euro an das SOS-Kinderdorf in Alibaug (Indien) gespendet. Das Dorf wurde bereits früher von Esprit unterstützt. Durch diese Aktion sollen nochmals knapp 50.000 Euro hinzukommen.
  • Gravis stellt 10.000 Sims-3-Spiele für Facebook-Deals-Nutzer zur Verfügung. Der User kann das Spiel nach erfolgreichem Check-In mit einem Downloadcode herunterladen.
  • Der FC Bayern München verteilte insgesamt 1.000 Schals an die User, die beim Heimspiel am 12. Februar 2011 gegen 1899 Hoffenheim in der Allianz Arena einchecken.
  • Die Restaurantkette Vapiano bietet in allen 41 deutschen Filialen bei einem Check-In, bei dem insgesamt vier Personen markiert werden, Bruschetta als Vorspeise, sowie eine Flasche Prosecco.

Nach dem Start von Facebook-Deals wurde in den letzten Tagen die 16 Millionen Marke aktiver deutscher Nutzer geknackt. Mittlerweile nutzen über 2 Millionen mobile Facebook-Nutzer den neuen Dienst. Dabei unterscheiden sich vier unterschiedliche Arten von Deals:

Ein individueller Deal beschreibt ein eigens erstelltes Angebot, welches sowohl für Neukunden als auch für Bestandskunden interessant ist. Der Kunde erhält einen Deal beim ersten Check-In an der Location. Ein Beispiel für einen solchen Deal ist der Popcorn-Deal von Cinemaxx.

Ein Friend-Deal ist einen Deal, bei dem mehrere Nutzer an einem Ort zusammen einchecken und davon profitieren. Ein solches Freundschaftsangebot bietet Vapiano mit dem Deal für vier Personen mit Bruschetta als Vorspeise sowie einer Flasche Prosecco.

Das Prinzip des Loyality Deals ist nicht neu. Es handelt sich hierbei um die Facebook Deal Variante eines Treueheftchens mit Stempeln für jedes gekaufte Produkt. Als Beispiel dient ein Kaffeehaus, bei dem man für jedes zehnte gekaufte Produkt einen Kaffee gratis bekommt. Diese Deals-Variante kommt momentan im deutschen Markt noch nicht zum Einsatz.

Eine weitere Variante eines Deals ist der Charity-Deal. Hier wird ein bestimmter Betrag an eine Organisation gespendet, die vom Initiator des Deals bestimmt wird. Diese Art des Facebook Deals nutzen Esprit und Benetton.

Abschließend müssen die Deals nur noch beworben werden, was zumeist auf der Facebook-Fanpage selber oder aber durch Aufstellen eines Störers direkt im Geschäft geschieht. Betrachtet man ähnliche Aktionen wie zum Beispiel die von PetitBistro, die einen Coupon für einen gratis SuperSnack an alle Liker verteilten, lassen sich die Erwartungen an Deals hoch ansiedeln. Vielleicht stammt daher auch die andere Bezeichnung für Deals als „mobile Couponing“.

Mittlerweile sind auch erste Zahlen zu den Erfolgen von Deals veröffentlicht worden. Die Restaurantkette Vapiano verteilte in den ersten drei Tagen 90 Flaschen Prosecco. Bisher wurden rund 300 Angebote eingelöst. Douglas schaffte es in kürzester Zeit, die 2.000 Duftfläschchen unter die Leute zu bringen. Auch das Cinemaxx ist zufrieden. Sie gewannen von Start der Aktion an rund 17.600 neue Liker. Der Deal wurde bisher knapp 2.000 mal eingelöst. Im Vergleich mit den USA, wo die Marke GAP innerhalb von wenigen Stunden alle 10.000 Jeans verschenkte, scheint der Rücklauf in Deutschland relativ verhalten. Da jedoch das Thema „Location Based Services“ in Deutschland allgemein weniger bekannt ist, sind die Zahlen für Deutschland recht befriedigend. Auch die Betreiber sind zufrieden und können sich weitere Deals durchaus vorstellen.

Quelle: New Business New Mediator Facebook

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *