shield

|   Ein Blog der Wunderknaben

|   Zur Startseite

29. April 2011

Content ist King!

Bild_9-1.png.scaled1000-150x150

Ein paar Posts veröffentlichen, das kann doch jeder. Mit den Kunden kommunizieren – ein Kinderspiel! Erfolg durch Social Media ist reine Glückssache.

Diese und viele weitere Aussagen haben wir alle schon gehört. Aber worauf es wirklich ankommt, wissen nur Wenige.

Die Rede ist hier vom Content in Social Media. Die meisten Unternehmen unterschätzen die Wichtigkeit des Contents und messen ihm eher eine geringe Bedeutung zu.

Die Umsetzung und Pflege des Contents, wenn es denn überhaupt eine gibt, wird hier ebenso nicht ernst genommen, sondern bestenfalls als Beschäftigung für Praktikanten genutzt.

In den USA ist man hier mal wieder einen Schritt weiter. Es gibt neben zahlreichen Büchern und Kongressen zu dem Thema, sogar eine eigene Branche.

Jedoch scheint es hier in jüngster Zeit einen Wandel zu geben. Das Bewusstsein für qualitativ hochwertigen Content erreicht nun auch erste deutsche Unternehmen. Bei der richtigen Anwendung kann dieser mittels langfristiger Kommunikation zur Steigerung der Qualität beitragen, als auch neue Kunden bringen.

Die allgemeinen Aufgaben des Contents klingen so logisch, dass die meisten Unternehmen sie als selbstverständlich ansehen – und genau da liegt der Fehler.

An erster Stelle liegt das Vertrauen. Zwischen Kunden und Unternehmen ist dieses der wohl wichtigste Bestandteil einer Kommunikation. Wenn ein Unternehmen keine Informationen preisgibt, die Vertrauen schaffen, so ist auch der größte Buzz nutzlos. Damit kommen wir nun auch schon zu dem zweiten Punkt – Informationen. Es ist unerlässlich, dass Informationen verständlich sind. Auch Social Media Aktionen haben keine Wirkung, wenn die dort gebotenen Informationen nicht mit denen auf der Website übereinstimmen.

Laut einer Studie der Meltwater Group halten es 64% der befragten Unternehmen für wichtig, eine Content-Marketing Strategie zu verfolgen – doch bloß 36% haben auch eine. Da liegt der Rat doch nahe, das eigene Wording mal genauer unter die Lupe zu nehmen, oder aber erstmal damit zu beginnen eines zu entwickeln. Dabei gilt es zu beachten, dass Informationen im Allgemeinen hochwertig, verständlich und thematisch rund sein sollten. Nur so haben Unternehmen in Social Media eine Überlebenschance.

Wie man es richtig macht, zeigt Tchibo mit dem Aufbau einer Fanpage auf Facebook. Hier werden dem User Informationen rund um die Kunst des Kaffeeröstens angeboten. Damit hat Tchibo die richtige Mischung geschaffen. Sie verstecken die Informationen nicht im hinterstem Eck ihrer Website, sondern bieten sie da an, wo die User sind: Im Social Web.

 

Quelle: PR-Blogger

Bildquelle (unter CC-Lizenz): rosmary

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *