11 Jul 2019

Twitter 2.0: Erlangt das Netzwerk neuen Aufschwung?

Beitrag von: Leonie Brand

Die sozialen Medien sind wie Modetrends: Sie kommen und gehen. Sie sind neu, will sie jeder haben. Sie sind eingetragen, etablieren sie sich entweder als das neue Lieblingsstück, als stabiles Basisteil oder sie verstauben langsam und werden ersetzt.

So auch Twitter – sollte man meinen. Denn meine eigene Wahrnehmung täuscht mich nicht; die Nutzerzahlen zeigen, das Netzwerk erlangt neuen Aufschwung. #nice

Faven, retweeten und Hashtags

All das verbindet man seit 2006 mit der Social Media Plattform Twitter. Durch die täglichen zehn beliebtesten Hashtags weiß man immer Bescheid, wofür sich die Menschen in Deutschland oder der Welt gerade interessieren. Und das schwankt tatsächlich täglich und teils stündlich und geht vom aktuellen Fußballspiel, der neuen Folge „Bachelorette“ (#hammer) bis zu den neuesten Eskapaden von the real (!) Donald Trump.

Ob man Twitter eher für das Kommentieren von Trash-TV Formaten wie Germany’s next Topmodel verwendet oder den wichtigsten Politikern, Journalisten und Nachrichtenkanälen folgt, um sich politisch aktuell zu informieren, bleibt dem Nutzer natürlich selbst überlassen. Durch die Schnelllebigkeit und Launenhaftigkeit stellt sich bei vielen Nutzern ziemlich schnell eine Art Sucht ein, immer wieder seine Timeline zu aktualisieren oder jeden Tag nach den Hashtags zu schauen, die einen besonders interessieren.

#Undjetzt?

Aber wie sieht es mit der aktuellen Nutzung von Twitter aus? Ich persönlich hatte meine erste Hochphase ab 2012, in der ich Twitter sehr aktiv genutzt habe. In den letzten Jahren war ich dann weniger aktiv. Meine Social Media Dosis verabreichte ich mir dann eher bei Facebook oder Instagram.

Seit ca. zwei Jahren bin ich aber wieder mehr auf Twitter unterwegs – ähnlich wie meine Freunde – und schaue immer wieder gerne nach, was die Welt im Moment bewegt. Aber ist das nur ein persönliches, subjektives Gefühl, oder hat Twitter tatsächlich gerade auch überall einen neuen Aufschwung? Laut der Nutzerstatistiken von futurebiz.de scheint es nicht nur mir, sondern auch vielen anderen Menschen so zu gehen.
Im ersten Quartal 2019 legt Twitter mit 11 % ein großes Wachstum hin und auch in den letzten Quartalen seit 2018 schreibt das Netzwerk immer wieder positive Zahlen.

Woran das liegt? Ob wegen der steigenden crossmedialen Aufmerksamkeit für Twitter (Tweets lösen weltweite Skandale aus oder werden bei Facebook und Instagram aufgegriffen) oder daran, dass die neue Generation deutlich politischer ist. Man weiß es nicht. #achselzucken
Sicher ist nur, dass es für Twitter eher bergauf geht und wir noch lange nicht von einem toten Medium sprechen können.

Twitter und Unternehmen

Aber ist Twitter für Unternehmen eine lohnenswerte Plattform? Nach Facebook, Youtube und Instagram kommt Twitter – was die User-Zahlen angeht – erst nach einer größeren Lücke mit 321 Millionen aktiven Nutzern. Bezogen auf die Reichweite sollte ein Unternehmen Twitter also nicht unterschätzen. Die erfolgreichsten Beispiele für Marken bei Twitter sind immer wieder diese, die auf lustige Tweets von Privatpersonen oder Influencern antworten oder einfach eingehen:

 

 

So sollte meiner Meinung nach die Plattform auch genutzt werden, eher aus Community Management – Zwecken oder als eine Art Antwortsseite, die ab und an ein paar interne Neuigkeiten verbreitet. Aber Twitter gilt eher nicht als eine Plattform, auf der sich Unternehmen mit Produktbildern und Rezepten oder ähnlichem darstellen. Twitterer lieben Sarkasmus und eine gewisse freche Seite der Marke. Für positive Vibes geht man zu Instagram! 😀

Geschrieben von Leonie Brand.
Hat als Werkstudentin im Content sonst nichts zu tun.
Reißt in 10 Jahren die Weltherrschaft an sich.
Hat seit 1992 definitiv einen an der Waffel.
Singt zu oft „Griechischer Wein“.

Kontakt
Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.