6 Jun 2018

„So reiche sie mir das Salz, Frau Mutter!“ – das Ding mit der richtigen Ansprache

Beitrag von: Tamara Karvang

Am Esstisch bei Familie Möller: Die neue Freundin des Sohnes ist zu Besuch und es wird nett gespeist. Was keiner von ihnen ahnt, der Besuch fährt Gedankenkarussell. Denn sie hätte gerne das Salz. Können Sie mir das Salz geben, Frau Möller? Aber sie hatte sich mir ja als Maria vorgestellt… Kannst du mir das Salz geben, Maria? Aber ich kenne sie doch erst seit heute… „Man gebe mir bitte das Salz.“ OH NEIN!

Was diese heitere Situation überhaupt mit Social Media zu tun hat? Sehr viel, denn auch auf sozialen Medien ist es ein größeres Thema, als sich der „Durchschnitts-User“ wahrscheinlich denkt: die richtige Ansprache. Jeder, der auf Facebook, Instagram & Co. unterwegs ist, wählt bewusst oder unbewusst eine bestimmte Ansprache gegenüber seiner Community.

Da stellt sich erstmal die Frage: Wen will ich denn ansprechen? Meine gesamte Community – ihr? Oder eher den Einzelnen, damit er sich als alleiniger Star am Userhimmel fühlt – du?

Einmal entschieden kommt die Qual der (deutschen) Wahl aber erst richtig in Fahrt. Jetzt heißt es nämlich: du oder Du, ihr oder Ihr? Bei der höflichsten aller Formen wird euch die Entscheidung wenigstens schon abgenommen, denn bei ihr gilt ausnahmsweise mal: Auf die Größe kommt’s an! Denn dieser kleine, aber feine Unterschied hat in (m)einer Buchstabenwelt große Dimensionen.

sie = Personalpronomen 3. Form Singular weiblich

sie = Substantiv für Personen oder Dinge im Plural

Sie = höfliche Anrede einer fremden Person

Die Verwechslungsgefahr ist dabei selbst als Muttersprachler durchaus gegeben, sie versetzt meinem von Messengern und Autokorrektur geschwächten Texterherz – und sicher auch anderen Liebhabern der sprachlichen Richtigkeit – jedes Mal einen kleinen Stich. Denn allen, die sich bei diesem Abstufungsdilemma denken: „Ist doch Wurst!“, muss ich sagen: Nein! Das hat alles seinen Sinn. Also wie immer ihr/du/Sie/Ihr/Du euch/dich/sich/Euch/Dich bei der Ansprache entscheidet/entscheidest/entscheiden (PUHHHH), Hauptsache ihr zollt der alten germanischen Lady den Respekt, den sie verdient – schließlich hat sie ja schon einige Jahre auf dem Buckel.

Geschrieben von Tamara Karvang.
War in der Grundschule gut in Lesen & Schreiben & ist deshalb jetzt in der Online Redaktion.
Verfügt über die diktatorische Herrschaft dieses Blogs.
1990 in deutsch-schwedischer Koalition gegründet.
Kichert zu 90 % des Tages.

Kontakt
Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.