25 Apr 2018

Mitarbeiter im Fokus: Zwischen Düssel und Hashtag

Beitrag von: Marina Costa

Hallo, ich bin die Neue!

Gerade einmal drei zarte Wochen ist es her, seitdem ich mich zum ersten Mal und gar nicht mal so leichtfüßig zu meinem neuen Arbeitsplatz bei den Wunderknaben begeben habe. Und sind wir mal ganz ehrlich: Egal wie cool, selbstbewusst und wertgeschätzt wir bei unserer letzten Stelle waren, der erste Tag in einem neuen Job macht uns immer nervös.

Neue Kollegen, neue Aufgaben, neuer Rechner, neue Abkürzungen und in meinem Fall – das erste Mal in einer Agentur. Uff.

Dabei stand Agenturleben eigentlich nie auf dem Plan. Zumindest nicht auf dem Plan meines 18-jährigen Ichs, welches beschlossen hatte, als Modedesignerin die Welt zu erobern. Tja, Pläne und Träume ändern sich. Zum Glück. Nach mittelmäßig bestandener Maßschneider-Lehre und deutlich besser abgeschlossenem Design-Studium startete ich zunächst als Junior Designerin für ein kleines Fashion Start-Up. Der Job war toll doch schnell wurde klar: Ich will kein Fachidiot sein. Mich den ganzen Tag ausschließlich mit Klamotten befassen, keinen Weitblick für das Große Ganze haben, das konnte ich mir nicht vorstellen. Ich beobachtete lieber alle Trends und Entwicklungen meiner Zeit gleichzeitig und das vor allem über Social Media. Also baute ich die Kanäle für das Label auf, lernte den Facebook Algorithmus auszutricksen (den von 2015), fand mich in der Hashtag-Welt zurecht und feierte diese neuen Einblicke mit Snapchat Filtern. Ein weiterer Plan war geboren: Ich arbeite jetzt mit Social Media.

Gedacht, gesagt, getan – es folgten eine Weiterbildung zum Social Media Manager und ein erster Job als solcher.

Die neue Arbeit bei einem Tee-Hersteller hat mir sofort gefallen, doch schnell wurde klar, dass ich auch hier auf ein Thema beschränkt bleiben würde, nämlich Tee. Ein Jahr später wieder die Frage: Kann ich jobmäßig für mich mehr rausholen? Die Antwort lag auf der Hand. Klar kann ich. Ich muss mich nur trauen, den Sprung in eine Agentur zu wagen. Also sprang ich zu den Wunderknaben, um mir Flügel wachsen zu lassen.

Sprünge sind ja meistens eine gute Entscheidung. Und bei diesem bin ich mir besonders sicher, endlich da angekommen zu sein, wo ich schon lange hin wollte: In einem jungen, zielstrebigen Team, das für seine Arbeit brennt und vor Kreativität sprudelt, das sich gegenseitig inspiriert und herausfordert, das sich manchmal mit Nerf Guns beschießt und trotzdem wunderbar zusammen hält. Umgeben von grünen Wiesen und der sich hindurch schlängelnden Düssel ein absoluter Traum-Standort für mich. Und welche Kunden auch immer in Zukunft auf mich warten, Eines weiß ich ganz sicher: Langweilig wird es mir hier nicht.

Geschrieben von Marina Costa.
Denkt als Social Media Concepter gerne quer.
Schreibt, malt, singt und tanzt nicht nur Buchstaben.
Kann sich seit 1988 für keine Haarfarbe entscheiden.
Ist eher so auf der Gefühlsebene unterwegs.

Kontakt
Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.